Familie Relou begeistert von weichen Mellows

Als einer der ersten Betriebe testete Familie Relou aus Bakel den neuen Startup Prestarter „Denkapig Mellow Go“. Die Ferkel nahmen die neuen, viereckigen und weichen Bröckchen bestens auf. „Sie fressen das Futter schon, wenn sie erst 3 Tage alt sind”, erzählt Lydia Relou begeistert. „Durch die schnelle Aufnahme von festem Futter legen die Ferkel im Abferkelbereich einen fliegenden Start hin, und das Absetzen verläuft reibungslos.“

Familie Relou aus Bakel in Brabant hat einen Betrieb mit 1200 Zuchtsauen. Der Betrieb mit dem Namen „Nederheide BV“ wurde vor gut 33 Jahren von Anny und Piet Relou gegründet. Auch Tochter Lydia arbeitet in dem Betrieb und möchte ihn künftig übernehmen. Der Betrieb ist schon seit 25 Jahren Denkavit-Kunde. In dieser Zeit haben die Relous schon etliche Futterinnovationen erlebt. Deshalb ist es nicht verwunderlich, dass sie als einer der ersten das neue Denkapig Mellow Go probieren wollten.

Einheitliche und vitale Ferkel
Familie Relou kümmert sich schon seit jeher sehr gut um ihre Ferkel. Das Beifüttern im Abferkelbereich ist dabei ein wichtiger Punkt. Lydia: „Ich beginne immer früh mit dem Beifüttern. Schon ab dem 3. Tag beginne ich mit einem Lockfutter bis zum 10. Tag. Dann gehe ich zu einem Absetzprestarter über. Ich füttere nicht alle Ferkel standardmäßig mit Milch. Aber wenn ich einen Wurf sehe, wo es nötig ist, dann setze ich ein zusätzliches Schüsselchen mit Milch hinzu. Eine Woche vor dem Absetzen prüfe ich alle Ferkel. Die Kleinen wähle ich aus und lege sie zur Ammensau. So bekomme ich einheitliche Gruppen mit vitalen Ferkeln.“

Schnelle Futteraufnahme
Lydia ist sofort aufgefallen, dass Denkapig Mellow Go wirklich ein ganz anderes Produkt ist. „Es riecht lecker, und auch die Form ist anders – kein Pellet, sondern ein weiches, viereckiges Bröckchen.” Auch die Ferkel reagieren ihrer Meinung nach anders auf das Futter. Lydia: „Es fällt auf, dass sie die schmackhaften und weichen Mellows sofort fressen möchten. Schon vom ersten Tag an. Und durch die schnelle und gute Aufnahme von festem Futter ist der Übergang beim Absetzen viel leichter.“

Viermal täglich beifüttern
In den ersten Tagen füttert Lydia die Ferkel zweimal täglich mit den weichen Mellows. Anfangs gibt es noch kleine Mengen, damit sie das Futter nicht verspielen und es im Trog nicht zu alt wird. „Je älter die Ferkel werden, desto mehr füttere ich bei”, erklärt Lydia. „Zum Schluss kann ich sie problemlos viermal täglich mit Mellows füttern, so sehr mögen Sie dieses Futter. Vor allem in den weißen Schalen, denn das sind die Besten!”

Angenehm im Gebrauch
Da es sich bei Mellow Go um ein Trockenfutter handelt, ist der Einsatz viel hygienischer als bei Milch. „Ich stelle für gewöhnlich eine Kiste in jedes Abteil und schütte das Produkt direkt aus dem Innensack, der sich in der Kiste befindet, in die Futtertröge. Die Kiste wiegt 15 kg und ist dadurch etwas handlicher als die Säcke mit 25 kg. Und die leeren Kartons verwenden wir für Split suckling oder für Ferkelbehandlungen“, beendet die begeisterte Ferkelhalterin ihren Bericht.