Aktuelle Forschungsergebnisse von Schothorst Feed Research zeigen, dass es unter praktischen Bedingungen möglich ist, Natriumhydrogencarbonat durch das günstigere AdiSodium (Natriumsulfat) in Masthähnchenfutter zu ersetzen.

AdiSodium ist eine Natrium-Quelle ohne Chlorid. AdiSodium ist daher eine geeignete Futterkomponente zur Korrektur des Elektrolythaushalts in Geflügelfuttermitteln, um die technische Leistungsfähigkeit bei gleichzeitiger Kostenersparnis zu optimieren. AdiSodium hat den Vorteil, dass es einen höheren Natriumgehalt als Natriumbikarbonat enthält. Außerdem hat AdiSodium einen niedrigeren Einkaufspreis, was Kosten in der Futterzusammensetzung spart.

Die Untersuchung des Vergleichs zwischen AdiSodium und Natriumbikarbonat fand unter Praxisbedingungen in Stallungen des Schothorst Feed Research Centers statt (13.120 Ross-308 Masthähnchen über zwei Behandlungen x acht Wiederholungen x 820 Tier). Das Mastgeflügelfutter wurde nach in Nordwesteuropa relevanten praktischen Standards produziert.

Die Masthähnchenstudie zeigte, dass der Ersatz von Natriumbikarbonat durch AdiSodium zur gleichen Futterverwertung und zum gleichen täglichem Wachstum der Küken führte (Abb. 1).

Abbildung 1. Entwicklung des Gewichts der Masthähnchen während des Tests

 

 

 

 

 

 

 

 

Es gab keinen Unterschied im European Broiler Index. Trotz des etwas höheren Wasser/Futterverhältnisses in der AdiSodium-Gruppe wurde kein Unterschied in der Einstreuqualität festgestellt (Abb. 2).

Abbildung 2.Visuelle Bewertung des Durchgangs mit 1-10, wobei die Bewertung mit 10 „ausgezeichnet“ ist

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der pH-Wert in der Gülle war an Tag 21 und 28 in der AdiSodium-Behandlung signifikant niedriger. Der pH-Wert in der Einstreu war auch am Tag 35 in der AdiSodium-Gruppe signifikant niedriger. Dies ist möglicherweise eine Erklärung für die etwas bessere Gesundheit der Fußballen in der AdiSodium-Fütterungsgruppe (Abb. 3).

Abbildung 3: Fußballenläsionen nach der Bristol-Methode (Welfare Quality, 2009)