Written by Kristina Liesch | Jungtierspezialist
Ferkel, General - 17 August 2021

Von März bis September beobachten wir zunehmend höhere Temperaturen als noch vor einigen Jahren. Das hat großen Einfluss auch auf das Stallklima. Um unter diesen Umständen ein gutes Raumklima für die Tiere zu schaffen, ist es wichtig, sich frühzeitig auf die warmen Tage vorzubereiten.

Auswirkungen eines nicht optimalen Stallklimas

Wenn das Klima im Stall aufgrund hoher Außentemperaturen, hoher Luftfeuchtigkeit oder einer Kombination beider Faktoren nicht optimal ist, kann dies das Wohlbefinden der Sauen und Ferkel negativ beeinflussen. Sie fressen weniger, was direkte Auswirkungen auf die Leistung, Fruchtbarkeit und Milchproduktion hat. Für den Sauenhalter bedeutet das schlechtere Ergebnisse und Erträge.

Wichtige Faktoren für ein stabiles Klima im Stall

Reinigung der Lüftungsanlage

  • Reinigen Sie die Lüftungsklappen und Lüftungsschächte. Verunreinigungen verringern die Kapazität.
  • Reinigen Sie Zuluftöffnungen, die mit einem Gitter oder ähnlichem versehen sind.
  • Reinigen Sie den Luftwäscher, damit die Luft richtig abgesaugt werden kann.

Durch die Reinigung kann die volle Kapazität der Anlagen mit geringeren Energiekosten besser erreicht werden. Außerdem ist es besser für die Lebensdauer der Anlagen.

Kontrollieren

  • Prüfen Sie regelmäßig die Funktionsfähigkeit des Notstrom-Aggregats. Dies ist wichtig, damit im Falle eines Stromausfalls sofort gehandelt werden kann.
  • Vermeiden Sie direkte Sonneneinstrahlung so weit wie möglich. Sie können dies verhindern, indem Sie z. B. Lichtplatten mit Kalk oder reflektierender Folie verdunkeln.
  • Kalibrieren Sie die Temperatursensoren im Abteil. Prüfen Sie, ob sie die tatsächliche Temperatur messen.
  • Achten Sie darauf, dass die Zuluft schnell in die Sommereinstellung gebracht werden kann. Dadurch kann die Lüftung nach Bedarf angepasst werden.
  • Prüfen Sie, dass keine warme Falschluft durch Risse und Löcher in die Abteile eindringen kann.
  • Erhöhen Sie den Regelbereich des Klimacomputers auf ein Maximum von 6 bis 9 Grad. Auf diese Weise können große Temperaturunterschiede aufgefangen werden. Lüften Sie bei hohen Temperaturen so viel wie möglich und begrenzen Sie die Zufuhr großer Mengen kalter Luft in der Nacht, wenn die Temperaturen niedrig sind.

Wenn Sie die oben genannten Punkte jetzt überprüfen, sind Sie für den Frühling und den Sommer gerüstet. Wenn Sie Fragen haben, wenden Sie sich bitte an einen unserer Denkapig-Spezialisten.