(25. März 2020)
Denkavit beobachtet die Situation rund um COVID-19 seit seiner Entstehung im vergangenen Januar genau. In einem frühen Stadium haben wir unser Corona-Krisenteam zusammengestellt, das alle internen und externen Aktivitäten koordiniert und überwacht. Unsere erste Priorität war es, alle notwendigen Maßnahmen zu ergreifen, um die Sicherheit und das Wohlergehen unserer Mitarbeiter zu gewährleisten und die Aufrechterhaltung unserer Aktivitäten zu sichern. Gegenwärtig gibt es keine Unterbrechung unserer Lieferkette und unserer Produktion.

Wir sehen jedoch die Auswirkungen auf die Preisgestaltung, die Verfügbarkeit und die Volatilität, die auf verschiedenen Rohstoffmärkten wie Getreide, Milchrohstoffe, Aminosäuren, Vitamine und andere Produkte auftreten. Einige Märkte sind rückläufig, während andere extrem steigend gestimmt sind. Bislang können wir diese Situation bewältigen und die Anfragen unserer Kunden erfüllen. Im Bereich der Logistik haben wir bisher keine größeren Lieferverzögerungen erlebt. Aufgrund der jüngsten Grenzkontrollen könnten wir jedoch mit einigen Verzögerungen rechnen. Bei der Seefracht haben wir Engpässe sowie Preiserhöhungen weil weniger Containern und Schiffen verfügbar sind. In letzter Zeit haben wir auch Verzögerungen bei der Abfertigung von eingehenden Containern im Hafen von Rotterdam erlebt.

Denkavit ist ein führender Anbieter von Futtermittelzusätzen und ein weltweiter Hersteller von Milchaustauschern und Ferkelfutter.

Wir bitten unsere Kunden, mehr Vorlaufzeiten für die Logistik zu kalkulieren und empfehlen, ihre Prognosen einzureichen, damit wir unsere Produktion richtig steuern können.

Wir werden die Situation weiterhin genau beobachten.