Das Produkt Selisseo ist ein organisches Selen (Hydroxy-Selenomethionin), das allen Tierarten gefüttert werden kann. Selisseo wird eingesetzt, um den antioxidativen Status von Tieren zu verbessern, so dass das Tier besser mit Stress umgehen kann. Auf diese Weise unterstützt Selisseo die Widerstandskraft und gleichzeitig die Leistungsfähigkeit des Tieres.

Eine neue Publikation vergleicht unter anderem den Einfluss von Selisseo und Natriumselenit auf die Milchleistung, den antioxidativen Stress und den Selenstatus von Milchkühen. Fünfzig Milchkühe mit ähnlichen Laktationsstufen wurden in 5 Gruppen eingeteilt; keine Se-Versorgung (Kontrollgruppe), 0,3 mg Se/kg Trockenmasse aus Natriumselenit (SS 0,3) oder Selisseo mit 0.1, 0.3 oder 0.5 mg Se/kg Trockenmasse. Die Futteraufnahme und die Milchzusammensetzung wurden 10 Wochen lang gemessen und am Ende der Studie wurde eine Blutprobe entnommen, um den Status der Antioxidantien zu bestimmen.

Der Fettgehalt der Milch war bei den Kühen mit Selisseo erhöht und auch mit zunehmender Menge Selisseo im Futter höher. Darüber hinaus stieg die Gesamtkonzentration von Selen im Blutplasma und in der Milch mit zunehmender Selisseo-Konzentration linear an. Selisseo zeigt auch einen positiven Effekt auf den Antioxidantienstatus.
Beim Vergleich von Selisseo 0.3 mg/kg Trockenmasse mit Natriumselenit 0.3 mg/kg Trockenmasse wurde festgestellt, dass die gesamte antioxidative Kapazität, Glutathionperoxidase und Superoxid-Dismutase-Aktivität im Serum von Selisseo signifikant höher ist. Darüber hinaus wurde innerhalb der Selisseo-Gruppe eine Reduktion der Malondialdehydkonzentration im Blut bei steigender Konzentration gemessen.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Selisseo den antioxidativen Status von Milchkühen signifikant verbessert und die Selenkonzentrationen in Milch und Blutplasma im Vergleich zu Natriumselenit erhöht.
Für weitere Informationen über die Einsatzmöglichkeiten von Selisseo in Futtermitteln für Milchkühe nehmen Sie gern Kontakt mit unseren Spezialisten auf:

Dr. Lena Martin und Johannes Bock