Landwirte wissen wie wichtig die Versorgung der Kälber mit hochwertiger Biestmilch ist. Die Biestmilch liefert nicht nur wichtige Energie nach der Geburt, sondern enthält wertvolle Antikörper, die das Kalb benötigt um das Immunsystem aufzubauen. Dennoch ist es im betrieblichen Alltag nicht immer einfach umzusetzen. Unsere Kälberspezialisten haben einige wertvolle Tipps für Sie zusammengestellt.

Aufnahme von IgG in Stunden nach der Geburt
Graphik 1

Melken Sie die Kuh sofort nach der Geburt vollständig leer
Es ist sehr wichtig, die Kuh so schnell wie möglich nach der Geburt vollständig zu melken, weil dann die Konzentration von Antikörpern in der Milch am höchsten ist. Nur wenige Stunden nach der Geburt absorbiert der Stoffwechsel die Antikörper zurück in den eigenen Körper. Dies führt zu weniger Antikörpern im Kolostrum (siehe auch Grafik 1).
Dazu kommt, dass mit der Geburt die Milchproduktion beginnt und das Kolostrum dadurch zunehmend verdünnt wird. Eine Biestmilch mit hoher Konzentration an Antikörpern bekommt man also, wenn man schnell ist.

Qualität ist messbar!

Messen heißt Wissen! Es stehen verschiedene Instrumente zur Verfügung. Wir empfehlen, das Kolostrum mit einem Refraktometer zu messen, um ein möglichst zuverlässiges Ergebnis zu erhalten.

Arbeitshygiene

Bereiten Sie schon dem Abkalbetermin gründlich gereinigte Utensilien vor. Achten Sie beim Melken auf eine gute Hygiene. Arbeiten Sie zum Beispiel mit Handschuhen und reinigen Sie das Euter vor dem Melken gründlich. Bakterien können einen negativen Einfluss auf die Qualität des Kolostrums haben.

Für eine saubere Umwelt bei und nach der Geburt sorgen

Der Infektionsdruck im Stall ist oft hoch. Bringen Sie das Kalb schnell in sauber vorbereitetes Kälberiglu.

Biestmilch so viel, wie das Kalb trinken möchte

Viel, schnell und oft ist die Maxime bei der Bereitstellung von Kolostrum. Die Kapazität der Aufnahme von Antikörpern (IgGs), die ein Kalb absorbieren kann, nimmt nach der Geburt rasch ab. Nach 6 Stunden liegt die Absorptionsfähigkeit bei etwa 50% (siehe Graphik 1). Daher ist es sehr wichtig, dass ein Kalb sofort, in den ersten Stunden nach der Geburt ausreichend frisches und hochwertiges Kolostrum erhält.

Aufnahme von Antikörpern
Graphik 2

Lagern Sie restliche Biestmilch gekühlt

Frisches Kolostrum ist im Kühlschrank bis zu ca. 3 Tagen haltbar (Temperaturempfehlung 4°C). Zur Ansäuerung kann Vitaladd verwendet werden. Wenn genügend hochwertiges Kolostrum von einer Kuh übrig ist, sollten Sie dieses Kolostrum schnell und sauber einfrieren. Wir empfehlen dafür einen flachen Beutel zu verwenden. Die Milch kann dann schneller aufgetaut werden.

Biestmilch vollständig füttern
Die erste Biestmilch enthält die meisten Antikörper und ist daher die Beste für das Kalb. Stellen Sie sicher, dass das Kolostrum zwischen den Fütterungen gekühlt wird, bevor Sie es dem Kalb zum 2. oder 3. Mal am in den ersten Lebensstunden anbieten.

IgG-Spiegel im Blut messen

Um einen detaillierten Einblick in das eigene Biestmilchmanagement zu bekommen, lohnt es den IgG-Spiegel im Blut an Lebenstag 3-5 analysieren zu lassen. Das zeigt an, ob die Kälber gut versorgt wurden und einen guten Start ins Leben haben.

Wussten Sie, dass unsere Jungviehspezialisten gemeinsam mit Ihnen das Kolostrummanagement in Ihrem Betrieb analysieren und optimieren können? Ein Refraktometer haben wir immer dabei. Lassen Sie uns die Qualität der Biestmilch überprüfen. Sprechen Sie uns gerne darauf an!