Am 20. und 21. November trafen sich rund 140 Teilnehmer aus dem Schweine- und Rindersektor zu einem zweitägigen Symposium in unserer Firmenzentrale in Voorthuizen (Niederlande). Erstmals haben wir die Veranstaltung gemeinsam mit unseren internationalen Kollegen ausgerichtet.

Feed well, feel good

Unter dem Motto „Feed well, feel good“ wurden Themen von verschiedenen Referenten vorgestellt. Von den aktuellen Trends auf dem Fleischmarkt und der Kartierung der Produktherkunft mittels Blockchain-Technologie über die Möglichkeit der Kartierung des Stallklimas mit Hilfe von Sensoren bis hin zum Einsatz von Labortechniken für die Rohstoffbewertung. Ein spannender Themenmix, der im Anschluss unter Leitung von Gert van Dunkirk von Wageningen Livestock Research gemeinsam diskutiert wurde. Anschließend konnten die Teilnehmer zwischen den Foren für Ferkel- und Kälberfütterung wählen.

Ferkelforum

Welche Daten sammeln Landwirte über ihre Ferkeln? Wie füttern sie hochproduktive Sauen? Und wie sieht die Zukunft im Hinblick auf alternative Proteinquellen für Ferkelfutter aus? Viele Fragen kamen auf und führten zu einer lebhaften und intensiven Debatte. Abschließend referierte Robert Hoste zur Zukunft des Schweinesektors, insbesondere angesichts der Gefahr der Afrikanischen Schweinepest. Ein Thema das aktueller für Deutschland leider nicht sein könnte.

Kälberforum

Fokusthema war die Vorbereitung des Kalbes auf den Rest seines produktiven Lebens: die Bedeutung von Kolostrum für die Ausbildung des Immunsystems, der Einfluss der Milchmenge und der Zusammensetzung der jungen Herde auf Verdauung und Wachstum. Wie sammelt man die richtigen Daten, um den Betrieb zu optimieren.

Die Rückmeldung der Teilnehmer: Inspirierende Veranstaltung! Wir bedanken uns bei allen Referenten, Teilnehmern und dem Organisationsteam für den erfolgreichen Denkaday!